BWW Interviews: Maya Hakvoort

BWW-Interview-Maya-Hakvoort-20010101

Sie ist nicht nicht nur eine der schönsten Exporte aus den Niederlanden sondern auch eine der talentiertesten: Maya Hakvoort. Trotz eines vollen Terminkalenders nahm sich die bezaubernde Musicaldarstellerin Zeit für ein Interview mit Broadwayworld.com.

Bevor Du mit "Elisabeth“ in Wien den großen Durchbruch feiern konntest, warst u.a. auch in Aachen in der Welturauffuhrung von "Gaudi“ zu sehen. Was sind Deine Erinnerungen an diese Produktion?

Nur gute: Die gesamte Arbeit rund um Gaudi machte wahnsinnig viel Spaß. Ich hatte super Kollegen und die Arbeit mit Eric Woolfson in den berühmten Abey Road Studio´s in London, aber auch die Arbeit mit Elmar Ottenthal, Kim Duddy und Peter Wissmann waren einfach toll. Die Musik ist großartig und bei der Premiere hatte ich ein überwältigendes Gefühl.

Die Rolle der Elisabeth war ein fulminanter Erfolg für Dich. Erinnerst Du Dich an Deine Premiere?

Ich erinnere mich lustigerweise mehr an die Premierenfeier. Bei der Aufführung selbst war ich zu beschäftigt damit, alles richtig zu machen und eine gerechte Nachfolgerin von Pia [Douwes] zu sein. Dafür kann ich mich nur zu gut daran erinnern, wie erleichtert ich bei der Premierenfeier war,weil mir alles gelungen war.

Wie oft hast Du Elisabeth gespielt?

Als Musicalvorstellung habe ich die Elisabeth 1026x gespielt. Meine 1000ste Vorstellung war im Jahr 2007 in Osaka. Aber manche Lieder aus Elisabeth habe ich unzählig oft gesungen.

Was sind deine Erinnerungen an "Elisabeth“?

Ich habe sehr viele schöne Erinnerungen (von 1026 Vorstellungen). Einmal habe ich vor der Vorstellung Nüsse gegessen. Blöderweise sind mir diese im Hals stecken geblieben, wodurch die Stimme nur kratzte. Ein anderes Mal ist beim Walzer mein Schuh in der Bühne stecken geblieben und ich musste mit nur einem Schuh weiter tanzen. Undlustig für mich, aber gemein für das Ensemble war,dass ich lustige Gesichter gemacht habe, wenn ich mit dem Rücken zum Publikum stand und zum Ensemble blickte, während sie sehr ernst bleiben sollten. Und einmal habe ich meinen Text vergessen und dann einfach in Holländisch weiter gebrabbelt.

Hast Du noch Kontakt zu Kollegen aus der "Elisabeth“ Zeit?

Ja, mit sehr vielen, wie Markus Pohl, André Bauer, Viktor Gernot, Maté Kameras, Lukas Perman, Susanne Altschuh, Felix Martin,....

Wie war es mit Isabel Weicken zu arbeiten? Ich persönlich finde ihre Sophie auf der "Elisabeth" Live CD von 1997 grandios, genau wie Deine Elisabeth.

Die Arbeit mit Isabel war super schön. Sie war immer gut drauf, lieb, einfühlsam, man konnte tolle Gespräche mit ihr führen - einfach eine Grand Dame..

Du hast bereits verkündet, dass Du in der neuen "Elisabeth“ Produktion die in diesem Jahr in Wien zu sehen sein wird, nicht erneut die Titelrolle spielen wirst. Wären für Dich Ludovika oder Sophie eine interessante Wahl?

Da kann ich mich kurz halten: Niemals! Ich glaube nicht, dass ich in diesem Musical eine andere Rolle spielen kann. Das soll aber keineswegs abwertend klingen. Dafür spiele ich noch mal 18 Vorstellungen von Elisabeth in Japan.

Du hast bereits in "Jekyll& Hyde“ gespielt und in "Victor/Victoria“, für das Wildhorn auch einige Stücke komponiert hat, würde es dich reizen in einer weiteren Show von Frank Wildhorn zu spielen?

JA, "Camille Claudel" wäre mein Traum!

Seine letzen beiden Stücke "Wonderland“ und  "Bonnie & Clyde" sind ja leider am Broadway schnell untergegangen. Denkst Du Wildhorn funktioniert auf dem europäischen Markt besser?

Kann ich nicht sagen, da ich diese Stücke nicht gesehen habe. Ich kann nur sagen, dass ich die Deutsche Fassung "Jekyll & Hyde" in der Inszenierung von Dietrich Hillsdorf wesentlich stärker fand als jene, die ich am Broadway gesehen habe. Aber ich glaube auch, dass er mit diesen 2 Stücken einfach ein bisschen Pech gehabt hat, da ich über "Bonnie & Clyde“ nur Gutes gehört habe;außer von den Kritikern...

Du bist extrem vielseitig und zeigst auch in deinen Soloprogrammen nicht nur viele Facetten, sondern auch unterschiedliche musikalische Richtungen. Nach welchen Kriterien triffst Du Deine Wahl für die Songs?

In erster Linie braucht ein Song eine Geschichte. Er muss etwas mit mir zu tun haben, braucht einen Groove und muss mich vor allem auch musikalisch ansprechen;das ganze darf schon was hergeben.

Welche Musik hörst Du privat am liebsten?

Vieles von Joy Delalane, Roger Cicero, Quincy Jones, Sting, Chaka Khan, Barbra Streisand (meine Nummer 1), Linda Eder, Xavier Naidoo u.v.a

Wenn wir zum Broadway oder ins West End schauen gibt es dort viele großartige Künstler wie Bernadette Peters, Ruthie Henshall oder Elaine Paige. Gibt es jemanden aus dem internationalen Musicalbereich den Du für seine Arbeit respektierst?

Sie ist leider nicht mehr unter uns, aber eine große Inspiration für mich war Natasha Richardson, die ich damals am Broadway in "Cabaret" gesehen habe. Linda Eder ist für mich die Musical Stimme schlechthin und Ruthie Henshall kann einfach alles: singen, tanzen, schauspielern.

Du hast Evita einige Male in Baden gespielt und steckst derzeit wieder in den Proben als Eva Peron. Was fasziniert dich an dem Stück "Evita“?

Erstens die Geschichte. Ich finde es generell sehr interessant einen Menschen zu spielen, der tatsächlich gelebt hat und dabei auch noch umstritten war. Ich versuche eine Rechtfertigung zu finden über das, was sie war und getan hat. Und auch musikalisch ist die Rolle eine ordentlicheHerausforderung.

Könnest Du Dir eine Person auswählen, lebendig oder verstorben, und hättest die Möglichkeit einen Abend mit ihr zu verbringen; wer wäre das?

Barbra Streisand

Gibt es eine Traumrolle im Musicalbereich die du noch sehr gerne spielen möchtest?Norma? Mama Rose?

Meine Traumrolle wäre Camille Claudel, aber leider traut sich (noch) niemand das Stück von Wildhorn auf die Bühne zu bringen.

Ich denke Du wärst auch eine großartige Diana in "Next To Normal“, ein Musical dashoffentlich irgendwann den Sprung in den deutschsprachigen Raum schafft.

Das wäre mit Sicherheit eine sehr interessante Rolle.

Welches neuere Musical fasziniert dich?

Ein Holländisches: "Soldaat van Oranje"! Die Bühne ist wirklich sensationell, das Stück dramaturgisch hochwertig und die Rollen sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Einfach fantastisch..

Schaust Du Dir auch regelmäßig Musicalproduktionen an wenn es Deine Zeit erlaubt?

Ich schaue mirTheater überhaupt gerne an, wenn es die Zeit erlaubt.

Singst Du auch mit deinen Kindern?

Ja, wenn möglich jeden Tag.

Erzähl uns über Deine Rolle als Mrs.Danvers in "Rebecca“. Deine Kritiken für diesen Part waren furios. Hast Du den Hitchcock Film gesehen mit Judith Anderson als Mrs. Danvers?

Den Film habe ich gesehen. Ich habe auch das Buch gelesen und hatte dadurch das Bedürfnis heraus zu finden, was genau sie so bösartig macht. Für mich ist es vor allem diese unendliche Traurigkeit über denVerlust eines geliebten Menschen und in diesemSchockzustand spiele ich sie.

Mit wem würdest du mal gerne zusammen arbeiten oder ein Duett singen?

Ich muss mich wiederholen, Barbra Streisand und Linda Eder

Wann bist Du endlich wieder in Deutschland zu sehen, ich weiß das sehr viele deutsche Fans Dich vermissen.

Wenn ich eine Rolle finde die zu mir passt, bin ich sofort da! Am liebsten, wenn ich das sagen darf, in Berlin (Ich liebe diese Stadt).

Vielen Dank für das Interview und ein dickes toi, toi, toi für alle aktuellen und zukünftigen Projekte.

Vielen Dank... Alles Liebe Maya Hakvoort

Related Articles View More Germany Stories   Shows








From This Author Marcel Konrath

Before you go...

Like Us On Facebook
Follow Us On Twitter
Follow Us On Instagram
   



  SHARE